4 sehr gute Gründe, einen behinderten Hund zu adoptieren

Adoption - Dich wollte niemand haben - Zuschauerfrage (Dezember 2018).

Anonim

Wir haben alle von Hunden gehört, die Menschen mit besonderen Bedürfnissen helfen. Blindenhunde, die Augen und Ohren für die Menschen werden, für die sie sorgen, und Hundefreunde, die vorhersagen können, wann eine Person einen Anfall bekommt - aber was ist mit den Hündinnen, die selbst besondere Bedürfnisse haben? Würdest du jemals in Betracht ziehen oder bereit sein, einem behinderten Hund ein liebevolles Zuhause anzubieten?

Es gibt Tausende von Welpen und Hunden, die alle Hilfe brauchen. Einige dieser reizenden und loyalen Kreaturen sind auf die eine oder andere Weise behindert. Vielleicht haben sie ein Bein verloren, weil sie von einem Auto angefahren wurden oder eine andere medizinische Intervention bedeutete, dass sie ein Glied verloren haben, oder vielleicht wurden sie taub oder sogar blind geboren. Wären Sie die Art von Person, die sich um die Pflege eines solchen Hundes kümmern könnte, und würden Sie es genießen, ihnen ein tolles Zuhause in der Familie zu bieten, um ihr Leben zu leben? Wenn Sie dann hier sind, sind ein paar Optionen in Betracht zu ziehen.

1. Einen blinden Hund adoptieren

Blindenhunde sind unglaubliche Kreaturen. Ohne ihre Hilfe würden viele sehbehinderte Menschen an ihrem Wohnort bleiben - sie wären völlig abhängig von anderen Menschen, die ihren Wünschen für sie nachkommen würden. Mit Hilfe eines Hundefreundes haben diese Menschen die Freiheit, nach draußen zu gehen, ihre Einkäufe zu erledigen und ein normales Leben zu führen. Aber was ist mit den Hunden, die blind geboren sind oder blind geworden sind und nach Häusern suchen müssen?

Augenlose Hunde sind wundervolle Haustiere - genau wie beim Menschen übernehmen ihre anderen Sinne die Kontrolle und werden viel akuter. Ein blinder Hund wird einen erhöhten Geruchs- und Hörsinn haben - er lernt bald, wo um Haus und Garten alles ist und solange man die Möbel nicht bewegt, kommen sie unglaublich gut zurecht. Das gleiche gilt für den Garten. Einen blinden Hund zum Gehen zu bringen, ist auch kein Problem, weil er auf deine Stimme hört und solange du immer mit ihnen redest und sie führst, sollte es niemals ein Problem geben. Sie sind in der Tat, werden ihre Augen für sie, wenn sie auf einem Spaziergang sind.

2. Einen Hund adoptieren, der ein Bein verloren hat

Hunde kommen auf 3 Beinen unglaublich gut zurecht - tatsächlich schaffen Hunde viel besser als Menschen, wenn sie ein Glied verlieren. Manche Hunde verlieren zwei Beine und schaffen es dennoch, ein glückliches und zufriedenes Leben zu führen! Es gibt viele Gründe, warum ein Hund ein Glied verlieren könnte. Es könnte sein, dass sie an einem Autounfall beteiligt waren oder dass sie aufgrund einer Krebserkrankung, eines Tumors oder einer anderen Krankheit ein Bein verloren haben. Einige Hunde verlieren Gliedmaßen, weil ihre Besitzer sie gegen andere Hunde einsetzen und wenn sie gerettet werden, müssen diese armen Kreaturen sich einer intensiven Operation unterziehen, um ihre Wunden zu heilen - was oft den Verlust eines Beines, eines Ohrs oder sogar eines Auges zur Folge hat Leben!

Die traurige Tatsache ist, dass viele dieser Hunde in Rettungszentren im ganzen Land landen. Das Problem ist, dass diese Hunde nie so "niedlich" sein können wie viele andere und daher viel schwerer zu finden sind. Wenn du jedoch denkst, dass du einem Hund mit 3 Beinen ein Zuhause bieten kannst, dann musst du wissen, dass es nicht anders ist, auf sie aufzupassen als auf einen Hund mit vier Beinen aufzupassen - sie laufen genauso gut, sie brauchen so viel Liebe, Pflege und Aufmerksamkeit und deine Belohnung? Du bekommst einen hinreißenden, liebenden und loyalen besten Freund!

Auf der Suche nach kostenlosen Haustier Tipps für Ihren Hund ?. Klicken Sie hier, um der beliebtesten Haustier-Community in Großbritannien beizutreten - PetForums.de

3. Einen gehörlosen Hund adoptieren

Es gibt bestimmte Hunderassen, die insbesondere taubstauditisch geboren werden und bei der Geburt zu Taubheit neigen. Es wird geschätzt, dass bis zu 30% der Dalmatiner tatsächlich taub sind - aber das bedeutet nicht, dass sie keine großen Haustiere in ihrem Zuhause sind. Genau wie die Menschen lernen diese lieben Tiere sich anzupassen und tun so viel besser, als ein Mensch jemals tun könnte. Einen tauben Hund zu adoptieren bedeutet natürlich, mit der Tatsache umzugehen, dass Ihr Haustier Sie nicht hören kann, wenn Sie anrufen - und dass Sie in einer stillen Welt leben. Sie müssen lernen, dass Vision für sie alles ist und sich anpassen.

Natürlich bedeutet dies, dass Sie in Sichtweite des Hundes sein müssen, damit Ihr Haustier weiß, dass Sie es anrufen, was Sie mit Signalen tun. Das ist der einzige wirkliche Unterschied, wenn man einen tauben oder hörenden Hund besitzt. Ein Hund, der nicht hören kann, braucht die gleiche Sorgfalt wie ein hörender Hund - aber Sie müssen ihre Ohren für sie werden. Du musst dich an deinen neuen Freund anpassen und lernen, mit ihnen zu kommunizieren - was eine wundervolle Erfahrung ist.

4. Annahme eines Hundes mit einer langfristigen Krankheit

Das ist viel schwieriger zu tun - aber die Belohnungen sind wunderbar. Hunde mit Langzeiterkrankungen brauchen ebenso ein liebevolles Zuhause wie gesunde Hunde. Sehr oft werden Hunde, deren Besitzer verstorben sind, zurückgelassen, und wenn Verwandte nicht darauf erpicht sind, den älteren Hund mitzunehmen, landen diese lieblichen Kreaturen in Rettungsheimen.

Einem älteren Hund mit einer langen Krankheit anzubieten, bedeutet ein Zuhause, dass sie den Rest ihrer Tage in einer komfortablen, warmen häuslichen Umgebung ausleben können, die sie definitiv verdienen. Viele Rettungszentren sind sehr darauf vorbereitet, diese loyalen Hunde in ihren Zentren zu behalten und schätzen die Spenden, die sie erhalten, um ihnen dabei zu helfen. Aber wenn Sie denken, dass Sie mit der Annahme oder Förderung eines Hundes, der an einer langen Krankheit leidet, zurechtkommen könnten, dann gibt es im ganzen Land viele wohlverdiente Hunde, die nur darauf warten, dass jemand sie nach Hause bringt.

Einige Rettungszentren verpflichten sich, die Rechnungen des Tierarztes bei jedem Hund zu bezahlen, der adoptiert, gepflegt und re-homed ist und der an einer Langzeitkrankheit leidet, was bedeutet, dass man sich weniger Sorgen machen muss. Schließlich können Tierärzte Rechnungen für viele Leute teuer und unerreichbar sein. Mit finanzieller Hilfe der Rettungszentren erleichtert es die Entscheidung, einen kranken Hund mit nach Hause zu nehmen - solange Sie wissen, dass Sie mit der Krankheit zurechtkommen.

Die wunderbaren Belohnungen für die Annahme eines behinderten Hundes

Am Ende des Tages gibt es Tausende von Hunden da draußen, die alle Hilfe brauchen, die sie kriegen können. Unsere vierbeinigen Hunde Freunde sind hervorragende Begleiter - sie sind loyal und sie lieben es zu gefallen. Die Entscheidung, einen behinderten Hund zu adoptieren, zu pflegen oder ihm ein liebevolles Zuhause zu geben, ist wunderbar - denken Sie, Sie haben einen Platz in Ihrem Zuhause?