Was sind Feline Odontoclastic Resorptive Läsionen (Forls)?

Feline Resorptive Lesions - Tails First veterinarian demonstrates FORL in a cat (Dezember 2018).

Anonim

Feline Odontoclastic Resorptive Läsionen (FORLs genannt), sind eine der häufigsten Ursachen für Zahnschmerzen bei der Katze. Dieser Artikel Pets4Homes wird auf ihre Ursachen und Behandlung schauen, da Studien zeigen, dass bis zu 60% der Katzen von dieser schmerzhaften Erkrankung betroffen sein können.

Was ist ein FORL?

Die Läsionen sind auch unter anderen Namen wie Feline Cavities, Nacken Läsionen oder Wurzelresorptionen bekannt. Sie werden danach eingeteilt, wie stark sie werden und wie stark sie den Zahn in jeder Phase beeinflussen.

Sie sind ein fortschreitendes zahnmedizinisches Problem, was bedeutet, dass das Problem weiterhin besteht, sofern keine tierärztlichen Eingriffe vorgenommen werden. Die Läsionen beginnen den Zahn fast neben dem Zahnfleisch selbst anzugreifen. Es bedeutet, dass das Zahnfleisch sehr wund und entzündet wird. Die Läsionen brechen den Zahn nach und nach auf. Sie sind in Stufen wie folgt eingeteilt:

  • Klasse 1: Der harte äußere Schmelz des Zahnes wird abgebaut.
  • Klasse 2: Das weiche Dentin des Zahnes wird angegriffen.
  • Klasse 3: Die Pulpahöhle, die den Nerv umgibt, ist beschädigt.
  • Klasse 4: Der Zahn bricht und lässt die Wurzel noch in der Fassung.

Diese Läsionen werden für die Katze unangenehm sein, aber ab der 3. Klasse führt der Zahnzusammenbruch zu starken Zahnschmerzen. Die Pulpahöhle ist sehr empfindlich und ohne Schutz vor Dentin und dem harten Zahnschmelz ist der Nerv leicht freigelegt.

Warum passieren sie?

Die genaue Ursache ist nicht bekannt, obwohl Untersuchungen angestellt wurden, ist es immer noch nicht eindeutig. Die Forschung legt einen Zusammenhang mit einer größeren Menge an Vitamin D in der Ernährung der betroffenen Katze nahe, aber dies muss noch richtig bewiesen werden.

Bei einigen Katzen wurde ein erhöhtes Risiko für FORLs festgestellt, insbesondere für solche mit chronischen Erkrankungen wie Nieren- oder Leberversagen. Andere Risikofaktoren sind diejenigen Katzen, die eine Infektion oder Viren tragen.

Die am besten erratene Vermutung, bis die Forschung schlüssig ist, ist ein Problem mit dem Immunsystem der Katze. Die FORLs können eine abnormale Reaktion in der Immunität sein, die einen übermäßigen Entzündungsmechanismus in den Zellen am Zahnfleisch verursacht. Die Nebenwirkungen in dieser Reaktion beginnen, die Zähne zu brechen.

Eine gute Zahnhygiene scheint sich auf die Läsionen auszuwirken. Es wird angenommen, dass regelmäßiges Zähneputzen die Bakterien rund um das Zahnfleisch reduziert, wodurch die Reaktion des Immunsystems verringert wird.

Die Forschung hat auch gezeigt, dass Katzen um 10 ein höheres Risiko für FORLs haben, und längere Katzen, die jünger als 4 Jahre sind, sind wahrscheinlich nicht betroffen.

Was suche ich bei meiner Katze?

Es gibt ein Hauptsymptom bei FORLs, und das ist der Mund, der sehr unangenehm ist, wenn die Katze isst. Werden die Läsionen nicht erkannt und behandelt, verschlechtert sich der Schmerz.

Wenn sich ihre Essgewohnheiten ändern (was die Katze oft tut), kann die Suche nach diesen Zeichen helfen:

  • Langsam essen - wenn sie das Essen schnell zu Ende gegessen haben.
  • Der Kopf neigt sich beim Essen - um zu verhindern, dass das Essen den schmerzenden Bereich berührt.
  • Auf der einen Seite kauen - um das Essen aus dem betroffenen Zahnfleisch zu halten.
  • Nicht essen oder weggehen nach ein paar Bissen.
  • Aggression, selbst in der ruhigsten Katze - besonders wenn die Seite des Kopfes berührt wird.
  • Plötzlich kaut die Katze, um zu kauen (normalerweise aufgrund mehrerer Läsionen im Mund).
  • Die Katze weigert sich, Kekse zu essen - sogar weichere Kekse und wird nur nasses Essen berühren.

Leider können Sie keine dieser Anzeichen sehen, bis mehrere Läsionen vorhanden sind, da Katzen so stoisch sind und den Schmerz verbergen.

Auf der Suche nach kostenlosen Haustier Tipps für Ihre Katze? Klicken Sie hier, um der beliebtesten Haustier-Community in Großbritannien beizutreten - PetForums.de

Wie werden die Läsionen diagnostiziert?

Oft ist es der Fall, dass die Katze diese Läsionen hat, wenn sie nicht mehr richtig essen und zur Untersuchung in eine Tierarztpraxis gebracht werden. Wenn eine Katze nicht einen der ersten Plätze isst, wird der Tierarzt den Mundbereich überprüfen, zuerst einfach einen visuellen Blick auf die Zähne werfen, um zu sehen, ob sich Zahnstein oder sogar Zahnfleischbluten bilden.

Wenn es keine offensichtlichen Probleme gibt, werden die Zähne oft sanft mit einem Finger gedrückt. Dies ist, wenn Läsionen sichtbar sein können, da der Zahn einfach einrasten kann.

Das Problem mit diesen Läsionen ist, dass sie unterhalb des Zahnfleischrandes liegen, so dass sie nicht leicht zu sehen sind.

Sie können nur während einer routinemäßigen Zahnbehandlung deutlich sichtbar sein - sogar eine einfache Entkalkung und Politur oder die Verwendung von Röntgenstrahlen.

Nicht alle Tierarztpraxen verfügen über spezielle Geräte, die es ihnen erlauben, Röntgenaufnahmen zu machen. Wenn die Einrichtung jedoch benutzt wird, kann sie eventuelle Probleme vor der Zahnarztpraxis lokalisieren. Der Tierarzt wird dann vermeiden können, die betroffenen Zahnwurzeln weiter zu schädigen.

Welche Behandlung gibt es für eine Katze mit FORLs?

Die Behandlung hängt von der Schwere der Läsionen ab. In den frühen Stadien der Krankheit wie Klasse 1, sanfte und sorgfältige, aber regelmäßige Bürsten kann die Bedingung überschaubar machen. Aufgrund der Natur von FORLs ist es nicht möglich, das Fortschreiten der Krankheit zu stoppen, aber es kann die Geschwindigkeit des Zahnzusammenbruchs reduzieren.

Wenn die Katze für andere Infektionen oder Krankheiten, wie z. B. eine Nierenerkrankung, behandelt wird, können die Medikamente und die Behandlung das Fortschreiten der Läsionen ebenfalls verlangsamen, aber nicht stoppen.

Nach Läsionen der Klasse 1 steigt der Schweregrad bis zu dem Punkt, dass die einzige übliche Vorgehensweise die Zahnextraktion ist. Um sicherzustellen, dass keine weiteren Schmerzen auftreten, muss der Tierarzt, der den Zahn entfernt, auch die Zahnwurzeln entfernen. Wenn die Wurzeln nicht herauskommen, werden die Läsionen fortbestehen - sogar unter dem Zahnfleisch, sobald es von dem entfernten Zahn geheilt ist. Wenn dies passiert, hat die Katze immer noch Schmerzen, wenn sie auf das betroffene Zahnfleisch Druck ausübt.

Fazit

Wenn Ihre Katze Schwierigkeiten mit dem Essen oder irgendwelchen Zahnproblemen hat, sprechen Sie bitte dringend mit Ihrem Tierarzt. Wie besprochen, je früher irgendwelche Probleme aufgegriffen und diagnostiziert werden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Tierarzt den Prozess verlangsamt. Wenn sie Zugang zu zahnärztlichen Röntgengeräten haben, kann die Diagnose definitiv erleichtert werden.